Polen

Ausgewählte Investitionsbedingungen

Einleitung

Nach der jüngsten Konjunkturumfrage der AHK Polen gilt Polen bei deutschen Unternehmen als sehr attraktiver Standort in Mittelosteuropa. Den Grund dafür sieht das Auswärtige Amt in dem großen dynamischen Binnenmarkt mit 38 Millionen Einwohnern, der geographischen Nähe Polens zu Deutschland und anderen wichtigen Exportmärkten sowie in dem Zugang zu umfassenden Fördermitteln. Als verbesserungsbedürftig sehen Unternehmen, die dort schon engagiert sind, jedoch die politisch-gesellschaftliche Stabilität und die Vorhersehbarkeit der Wirtschaftspolitik.

Im Rahmen des Entwicklungsprogramms der Regierung ist vermerkt, dass ausländische Investoren effektiver angeworben werden sollen. Bevorzugt seien Vorhaben, die einen direkten Transfer einzigartiger Technologien und Kompetenzen ermöglichen. Bislang liegt das Land bei der Robotisierung weit hinter westeuropäischen und regionalen Wettstreitern. Auch der Anteil der Ausgaben für Forschung und Entwicklung beläuft sich noch nicht auf die zwei Prozent des BIP, wie sie von Brüssel vorgegeben werden.

Im Februar 2017 wurde der Plan für verantwortungsvolle Entwicklung verabschiedet. Durch Re-Industrialisierung und Digitalisierung, die Mobilisierung von Investitionen und Kapital und die Förderung benachteiligter Regionen will man rasch zu den großen europäischen Industrienationen aufschließen.

Einen Kurzüberblick über ausgewählte Aspekte der Investitionsbedingungen in Polen, insbesondere für mittelständische Unternehmen, bietet dieses Länderinfo.

Kontakt

Kontakt

Gern recherchieren wir für Ihr Investitionsvorhaben nähere Informationen. Dafür ist Ihre Ansprechpartnerin:

Iris Hemker

E-Mail-Kontakt