Bulgarien: Geschäftsbedingungen für Handel und Investition

Niedriger Schuldenstand macht das Land attraktiv

Die konsequente Sicherung solider Staatsfinanzen, die geringsten Lohnkosten in der EU und die Anbindung der Währung an den Euro mit festem Wechselkurs machen Bulgarien attraktiv für deutsche Unternehmen. Nachholbedarf besteht aber nach wie vor bei der Effizienz der öffentlichen Verwaltung und der Berufsausbildung.

Aktuelles und Perspektiven

Bulgarien-Standort-Produktion-geringe-Kosten

Gesammelte Informationen zum Corona-Virus in Bulgarien und die Auswirkungen auf die Wirtschaft finden Sie u.a. bei der AHK Bulgarien. Weitere Ansprechpartner finden Sie in diesem Länderinfo.

Die Arbeitskosten und die geringe Steuerbelastung werden als große Vorteile Bulgariens von Unternehmen angesehen. Von den befragten Unternehmen würden 88 Prozent wieder Bulgarien als Standort wählen, so die jüngste AHK-Umfrage. Als Herausforderungen werden dagegen die Verfügbarkeit von Fachkräften und der Aufbau der Infrastruktur angesehen. Dies betrifft sowohl das Verkehrs- und Gesundheitswesen als auch Bildung und Forschung. Um weitere Investoren anzuziehen, wird das Netz an Industriezonen weiter ausgebaut. Es gibt bereits 14 aktive Zonen, 21 Zonen besitzen bereits eine entwickelte Infrastruktur und 27 weitere Zonen befinden sich in der Entwicklungsphase, so die Botschaft der Republik Bulgarien. Rund zehn Prozent der Bevölkerung sollen sich auf Deutsch verständigen können. Darüber hinaus gibt es diverse deutschsprachige Studiengänge und deutsch-bulgarische Berufsbildungszentren.

Einen Kurzüberblick über ausgewählte Aspekte der Geschäftsbedingungen in Bulgarien, insbesondere für mittelständische Unternehmen, bietet dieses Länderinfo. 

Bulgarien-Tourismus-Tradition-Wirtschaft

Bulgarien hat 7 Millionen Einwohner (2019) auf einer Fläche von gut 110.000 Quadratkilometern und erwirtschaftete 2018 ein BIP pro Kopf von rund 8.000 EUR. Die Schattenwirtschaft wird auf 20 Prozent geschätzt, so Coface.

Durch ein eigenes Ministerium für Tourismus will man insbesondere diesen Bereich fördern und das Land zu einer ganzjärigen touristischen Destination entwickeln. Einen Schwerpunkt soll der Gesundheitstourismus bilden.

Bis Ende Oktober 2021 soll die medizinische Notfallhilfe modernisiert werden. Dies umfasst sowohl die Instandsetzung oder den Bau von Einrichtungen, als auch die Lieferung von Ausrüstungen und bietet deutschen Unternehmen Geschäftschancen.

Deutschland war im Jahr 2018 bei den Abnehmerländern der wichtigste Handelspartner, mit einem Anteil von fast 15 Prozent. Bei den Lieferländern war Deutschland ebenfalls der wichtigste Handelspartner, mit einem Anteil von gut 12 Prozent. Die ausländischen Direktinvestitionen beliefen sich im Jahr 2018 auf einen Bestand von gut 49.000 Millionen US-Dollar. Die deutschen Direktinvestitionen haben hieran einen Anteil von 7,1 Prozent, was Platz 3 bedeutet. Nach Angaben der Deutschen Botschaft in Sofia gibt es etwa 1.500 Unternehmen mit deutscher Beteiligung in Bulgarien.

Deutschland und Bulgarien wollen die Bereiche Energie und Energieeffizienz stärker in den Fokus ihrer Zusammenarbeit rücken. Bulgarien gehört bislang zu den EU-Ländern mit der niedrigsten Energieeffizienz. Großer Nachholbedarf besteht auch in der Abfall- und Entsorgungswirtschaft, die Ausstattung mit hochwertiger Technik ist gering. Insbesondere im Bereich Recycling und Luftqualität ist der Bedarf besonders groß. Großes Interesse besteht auch an Land- und Bewässerungstechnik. Eine Einschätzung zu dem Thema von der EU ist zu finden in einem Factsheet. Informationen zu erneuerbaren Energien und Energieeffizienz in Bulgarien bietet die Exportinitiative Energie (Stichwort: Bulgarien).

Informationen zu verschiedenen Sektoren sind zu finden bei der Investitionsförderagentur. Als Schlüsselsektoren mit hohem Potenzial um ausländische Investitionen anzuziehen, gelten: IKT, Mechatronik, Nano-Technologie, Bio-Technologie, Pharmazie und die Kreativwirtschaft.

Für Hermes-Bürgschaften gilt für Bulgarien die Länderkategorie 3. Befristet bis 31. Dezember 2021 können Exportgeschäfte zu  kurzfristigen Zahlungsbedingungen (bis 24 Monate Kreditlaufzeit) abgesichert werden. Eine Risikoeinschätzung bietet u.a. Coface. Die Zahlungsmoral ist laut gtai verbesserungsbedürftig, es bestehe eine hohe Toleranz gegenüber verspäteten Zahlungen. Im Schnitt seien 25 Prozent der Zahlungen im Verzug.

Die Lohn- und Arbeitskosten sind deutlich unter dem EU-Durchschnitt. Das Lohnniveau ist allerdings stark von der Region abhängig. Ferner werden Teile des Lohns nicht über die offizielle Lohnabrechnung ausbezahlt, sondern es gibt darüber hinaus Barzuwendungen. Der gesetzliche Mindestlohn beträgt für das Jahr 2021 2,00 Euro/Stunde.

Bulgarien gehört nicht der Eurozone an, der Bulgarische Lew (BGN) ist aber fest an die Gemeinschaftswährung gekoppelt. (1 Euro = 1,95583 BGN).

Seit 1. März 2020 ist für Fahrzeuge über 3,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht das elektronische Mautsystem im Betrieb.

Bulgarien-Investitionen-Besonderheiten

Das Investitionsförderungsgesetz (früher: Gesetz über die ausländischen Investitionen) umfasst folgende wichtige Bestimmungen:
- Inländergleichstellung
- Schutz gegen nachteilige Gesetzesänderungen
- Vorrang der völkerrechtlichen Verträge. 

Regelungen zum Gewerberecht ergeben sich aus dem Gesetz über die Einschränkung der Verwaltungsregulierung und der Verwaltungskontrolle der Wirtschaftstätigkeit. Dort wird unterschieden in lizenzpflichtige, registrierungspflichtige und freie Wirtschaftstätigkeiten. Registrierungspflichtige Tätigkeiten sind dort jedoch nicht aufgelistet, sondern in vielen besonderen Gesetzen geregelt, so das Außenwirtschaftsportal Bayern.

Um zusätzliche ausländische Investitionen in die Bereiche Infrastruktur, Energie und Transport/Logistik anzulocken, ist zum 1. Januar 2018 ein neues Konzessionsgesetz in Kraft getreten.

Rechtliche Auseinandersetzungen sind oftmals äußerst mühsam, denn die Rechtsdurchsetzung ist in der Praxis nach wie vor problematisch.

EU-Staatsbürger können sich ohne Weiteres bis zu drei Monaten in Bulgarien aufhalten. Danach ist eine Genehmigung für langfristigen Aufenthalt erforderlich. Diese ist beim Nationaldienst "Polizei", Fremdenpolizei persönlich zu beantragen. Eine Arbeitserlaubnis für EU-Ausländer ist nicht erforderlich.

Informationen zu Korruption in Bulgarien werden auf dem Business Anti-Corruption Portal zur Verfügung gestellt, das von der EU-Kommission gefördert wird.

Das bulgarische Unternehmensrecht kennt folgende Formen.

AG: Akzionerno Druzhestvo (AD)
Das Mindestgründungskapital beträgt 50.000 BGN davon sind mindestens 25 Prozent vor der Eintragung einzuzahlen. Eine Ein-Mann-AG (EAD) ist möglich. 

Bulgarien-Unternehmen-Recht

GmbH: Druzhestvo s Ogranichena Otgovornost (OOD)
Sie ist die bevorzugte Rechtsform. Das (symbolische) Mindeststammkapital beträgt 2 BGN. Für die Eintragung sind 100 Prozent des Stammkapitals einzuzahlen. Eine Ein-Mann-GmbH (EOOD) ist möglich, sie muss dann den Zusatz "ednolicno OOD" enthalten.

OHG: Sabiratelno Druzhestvo (SD)
KG: Komanditno Druzhestvo (KD)
KGaA: Komanditno Druzhestvo s Akzii (KDA)
Einzelunternehmen: Ednolichen Targovets (ET)

Personengesellschaften sind in Bulgarien juristische Personen, die demselben Besteuerungsmodell wie Kapitalgesellschaften unterliegen. Daher sind nur wenige Personengesellschaften eingetragen.

Vertretungen sind keine selbstständigen juristischen Personen und dürfen daher keine Geschäftstätigkeit ausüben. Ihre Aufgabe besteht in der Werbung und Kontaktaufnahme. Sie sind bei der bulgarischen Handels- und Industriekammer einzutragen.

Die AHK Bulgarien stellt Informationen zu verschiedenen Unternehmensformen in der Rubrik Recht und Steuern zur Verfügung. 

Bulgarien-Unternehmen-Register

Das Handelsregister wird durch die bulgarische Eintragungsagentur (Registry Agency beim Justizministerium) geführt.

Informationen zur Eintragung eines Unternehmens auf Deutsch finden Sie bei der Investitionsförderagentur Invest Bulgaria. 

Die Handelsvertretung muss bei der Bulgarischen Handels- und Industriekammer (BHIK) registriert werden, um als rechtsgültig anerkannt zu werden. Einen Leitfaden zur Registrierung einer Handelsvertretung hat die AHK erstellt. Zu finden ist er im Bereich Recht und Steuern.

Der Steuersatz beträgt zehn Prozent.

Unter bestimmten Bedingungen (z. B. Fertigung in Gebieten mit besonders hoher Arbeitslosigkeit) ist überhaupt keine Steuer bzw. ein reduzierter Satz abzuführen (siehe Kapitel: Steuervergünstigungen).

Bulgarien-Unternehmen-Steuer

Angaben zum Steuersystem auf Deutsch bietet die Investitionsförderagentur des Landes. 

Bulgarien-Geschäft-Mehrwertsteuer

Der allgemeine Satz liegt bei 20 Prozent, für Hotelübernachtungen gilt ein reduzierter Satz von neun Prozent.

Mehrwertsteuerpflichtig sind alle juristischen und natürlichen Personen ab einem Umsatz von 50.000 BGN während der letzten zwölf zusammenhängenden Monate. Eine freiwillige Registrierung ist möglich.

Der Antrag auf Registrierung zur Umsatzsteuer ist bei der zuständigen lokalen Direktion der Nationalen Einnahmen-Agentur des Finanzministeriums einzureichen.

Das Abkommen zwischen Deutschland und Bulgarien ist am 25. Januar 2010 bereits ratifiziert worden und ist seit dem 21. Dezember 2010 in Kraft. (BGBI. 2010 II, S. 1286, 1287; 2011 II, S. 584; BStBI. 2011 I, S. 543, 558) 

Bulgarien-Geschäfte-über-Grenzen

Der Text des DBA kann recherchiert werden beim Bundesfinanzministerium (-> Themen -> Steuern -> Internationales Steuerrecht -> staatenbezogene Informationen)

Bulgarien-Lew-Euro-Wechselkurs-Devisen

Der Bulgarische Lew, abgekürzt BGN, steht im festen Wechselkurs zum Euro (1 Euro = 1,95583 Lew). Am 30. Juni 2018 hat das Land offiziell einen Antrag auf Mitgliedschaft im Wechselkusmechanismus II gestellt.  Der Mechanismus legt eine maximale Bandbreite von ± 15 Prozent um den Leitkurs der Währung zum Euro fest.

Im Juli 2020 haben die Finanzminister der Euro-Staaten beschlossen, das Land in den Währungskursmechanismus 2 aufzunehmen. Damit ist Bulgarien verpflichtet, den Wechselkurs des Lew in einer Spanne von 15 Prozent gegenüber dem Euro zu halten.

Das Land hat einen Haushaltsüberschuss, eine Gesamtverschuldung unter 30 Prozent und erhebliche Finanzreserven in der Nationalbank, so Bulgariens Ministerpräsident Boiko Borissow.

Der Zahlungsverkehr ist weitgehend liberalisiert. Die Ein- und Ausfuhr von Summen ab 10.000 Euro ist schriftlich zu deklarieren. Bei Ausfuhr von Barbeträgen von mehr als 30.000 BGN (oder einem entsprechenden Gegenwert in ausländischer Währung) ist dem Zollamt eine Bescheinigung der Steuerbehörde darüber vorzulegen, dass keine Steuerschulden bestehen.

Bei Banküberweisungen ins Ausland ist der Grund für die Überweisung zu nennen, ab einem Betrag von 30.000 BGN sind die in einer Verfügung der Bulgarischen Nationalbank festgelegten Informationen und Unterlagen vorzulegen, z. B. Rechnung, Vertrag.

Ferner gibt es ein Gesetz über die Einschränkung von Barzahlungen. Danach sind Zahlungen in Höhe von mehr als 15.000 BGN nur noch durch Banküberweisungen bzw. Einzahlungen auf ein Bankkonto möglich. Hiermit will man der Schattenwirtschaft entgegenwirken.

Seit 2012 kann Grund und Boden auch von nicht in Bulgarien ansässigen EU-Ausländern (natürliche oder juristische Personen) erworben werden. Der Erwerb eines Grundstücks ist in das regionale BULSTAT-Register bei der Eintragungsagentur für Immobilien einzutragen. 

Bulgarien-Immobilien-Erwerb

Hinweise zum Verfahren beim Erwerb einer Immobilie befinden sich bei der Investitionsförderagentur. Auf den Internetseiten der Agentur befindet sich auch ein Katalog der Industriezonen.

Beim Erwerb von Agrarland gibt es weiterhin Einschränkungen, diese wurden im Mai 2014 eingeführt.

Bulgarien-Europa-Beziehung

Bulgarien ist seit 1. Januar 2007 EU-Mitglied. Es wurde jedoch vereinbart, dass weitere Reformbemühungen erforderlich sind. Hierfür wurde ein Kooperations- und Kontrollverfahren eingeführt. Die weitere Entwicklung vor allem bei der Umsetzung des gemeinschaftlichen Rechtsstands wird über Fortschrittsberichte dokumentiert.   

Der Beitritt zum Schengen-Raum verzögert sich weiter.

Seit 2007 erhält Bulgarien Mittel aus den EU-Strukturfonds, die in verschiedene nationale Förderangebote einfließen (siehe unter „Förderprogramme des Investitionslands“). Die EU-Mittel werden über Investitions- oder Projektausschreibungen vergeben. Vorübergehend waren EU-Zahlungen bzgl. des Operationellen Programms Regionale Entwicklung für die Periode 2007 bis 2013 unterbrochen worden, um die Effektivität der Kontrollsysteme sicherzustellen. Die Zahlungen wurden im Februar 2015 wieder gestartet.

Anfang August 2014 schließt die EU-Kommission mit Bulgarien ein Partnerschaftsabkommen über den Einsatz der EU-Struktur- und Investitionsfonds für Wachstum und Beschäftigung in der Förderperiode 2014 bis 2020 ab. Mehr dazu in der Pressemitteilung.

Für die Förderperiode 2014 bis 2020 erhält Bulgarien insgesamt 7,6 Milliarden Euro an kohäsionspolitischen Finanzmitteln.

Um einen Überblick über den Einsatz der Strukturfonds-Mittel zu geben, wurde eine Internetseite eingerichtet.

Auch die Vertretung der Europäischen Kommission in Bulgarien hat einen eigenen Internetauftritt. 

Die Europäische Kommission hat eine aktuelle Analyse der wirtschaftlichen Lage in Bulgarien erstellt.

Steuererleichterungen im Hinblick auf die Mehrwertsteuer gibt es für große Investitionsprojekte von mehr als fünf Millionen Euro und einer Laufzeit von höchstens zwei Jahren, wenn mindestens 50 neue Arbeitsplätze geschaffen werden, so die Investitionsförderagentur. 

Bulgarien-Steuern-Vergünstigungen

Bei der Körperschaftsteuer gibt es komplette oder teilweise Befreiungen, wenn bestimmte Bedingungen erfüllt sind. Zum Beispiel wenn:

•    behinderte Menschen eingestellt werden
•    Langzeitarbeitslose eingestellt werden
•    die Arbeitslosenquote in der Region den Landesdurchschnitt um 25 Prozent übersteigt

Bulgarien-Zoll-Freizonen

Zur Zwischenlagerung, für den Handel mit Drittstaaten gibt es nach Angaben des Außenwirtschaftszentrums Bayern sechs Zollfreizonen:

Rousse,

Vidin

Plovdiv (Flughafen, gut entwickeltes Industriegebiet),

Burgas (Schwarzmeerhafen),

Dragoman (bulgarisch-serbische Grenze) und

Svilengrad (bulgarisch-griechische Grenze)

Das Portal der Zollagentur befindet sich unter folgendem Link

Wie alle EU-Staaten erhält Bulgarien Mittel aus den EU-Strukturfonds, die unter anderem zur unternehmensbezogenen Regional- und Arbeitsmarktentwicklung eingesetzt werden. Informationen für die Gewährung staatlicher Beihilfen zur Förderung der regionalen Entwicklung für die Periode 2014 bis 2020 sind im Juni 2014 veröffentlicht worden.

Für die beiden EU-Strukturfonds Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und Europäischer Sozialfonds (ESF) gibt es eine Fördergebietskarte für Bulgarien. 

Bulgarien-Unternehmen-Förderung

Anfang August 2014 schloss die EU-Kommission mit Bulgarien ein Partnerschaftsabkommen über den Einsatz der EU-Struktur- und Investitionsfonds für Wachstum und Beschäftigung in der Förderperiode 2014 bis 2020 ab.

Zur Mittelstandsförderung kann Bulgarien für die Förderperiode 2014 bis 2020 zudem Unterstützungen aus den EU-Programmen Cosme und Horizon landesweit einsetzen. Daneben werden Maßnahmen der Wirtschaftsförderung auch allein aus nationalen bzw. regionalen Haushaltsmitteln finanziert.

Die maximale Förderhöhe für Vorhaben in Bulgarien wird je nach Region und Unternehmensgröße durch das EU-Beihilferecht bestimmt und begrenzt die Summe aller geldwerten Förderungen durch Staat, Region und Kommune. Solche Höchstförderquoten sind nicht gleichzusetzen mit der tatsächlichen Förderung, die aus einzelnen oder kombinierten Maßnahmen erwächst. Für den Unternehmer gilt daher:

• Wie hoch die tatsächliche Förderung ist, wird durch angebotene Programme definiert;
• Anträge auf Förderung sind an bulgarische Stellen (wie nachfolgend angegeben) zu stellen.

- allgemeine staatliche Investitionsanreize

Das „Gesetz zur Förderung von Investitionen“ kann in englischer Sprache recherchiert werden. Es verfolgt die Ziele der Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der bulgarischen Wirtschaft und des Investitionsklimas insbesondere durch Fortschritte in den Bereichen Forschung, Innovationen und Technologien, der Überwindung der regionalen Unterschiede sowie der Schaffung neuer Arbeitsplätze. Es bildet neben den EU-Strukturfonds die wesentliche Grundlage für das derzeitige bulgarische Fördersystem.

Die Investition muss verbunden sein entweder mit:
• der Gründung eines neuen Unternehmens,
• der Erweiterung eines bestehenden Unternehmens,
• der Diversifikation der Produktion des Unternehmens oder
• der Modernisierung der bestehenden Produktion.
Ferner muss die Investition erfolgen im
• Industriebereich: in der verarbeitenden Industrie oder
• Dienstleistungsbereich: in hochtechnologische Tätigkeiten auf dem Gebiet der Computertechnologien, Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten, Architektur- oder Ingenieurtätigkeiten sowie in den Bereichen Bildung oder Gesundheitswesen.

Die Investitionsförderung erfolgt nach den Investitionsklassen A und B oder als prioritäres Investitionsprojekt. Die Eingruppierung hängt grundsätzlich ab von der Branche, der Region, vom Umfang der Investition, der Anzahl geschaffener Arbeitsplätze und dem Grad der Technologisierung. Für die Förderung ist ein so genanntes Investorenzertifikat erforderlich. Ferner gibt es ein Dokument über die Investitionsanreize.

Darüber hinaus gibt es einen Energie Effizienz Fonds, dieser arbeitet im Auftrag des Energieministeriums. Er ist die einzige Institution in Bulgarien die Investitionen in Energie-Effizienzmaßnahmen finanziert. Er fördert Projekte von Privatleuten, Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen indem er zum Beispiel Kreditzinsen unterhalb des Marktniveaus oder Kreditgarantien anbietet. 

Die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) bezuschusst Vorhaben zur Umstrukturierung, Verbesserung und Modernisierung der Produktion, der Übertragung und Verteilung von Energie und die Verbesserung der Energieeffizienz.

- Mittelstandsförderung

Die Mittel aus den EU-Strukturfonds werden entsprechend dem nationalen Entwicklungsplan in verschiedene „Operationelle Programme“ gegossen, von denen sich einige speziell an mittelständische Unternehmen richten, andere sind eher auf Infrastruktur oder die Wissensgesellschaft ausgerichtet.

Ferner gibt es einen National Innovation Fund. Hauptziel dieses Fonds ist die Förderung von Forschung und Entwicklung, die zu neuen und verbesserten Produkten und Prozessen führt, um so die Effizienz bulgarischer Unternehmen zu steigern. (Die englischen Seiten sind nicht unbedingt aktuell.)

Hilfestellung über:
Bulgarian Small and Medium Enterprise Promotion Agency (BSMEPA)
2 - 4 Lege Str., 1000 SOFIA, BULGARIEN
Tel.: +359 2 940 79 40
Fax: +359 2 940 79 93
E-Mail: office@sme.government.bg, Internet: https://www.sme.government.bg/en/

Bei der Agentur sind zum Beispiel Informationen über die nationale Strategie zur Förderung von KMU zu finden.

Beschäftigungsanreize gibt es im Rahmen des Employment Encouragement Act.

Die Bulgarische Entwicklungsbank (Bulgarian Development Bank) soll die Entwicklung der bulgarischen Wirtschaft unterstützen durch die Förderung von KMU. Sie gewährt Finanzierungen sowohl direkt als auch über andere Kreditinstitute.

Die Europäische Union unterstützt Unternehmen in Bulgarien mit einer breiten Palette von EU-Programmen, die Darlehen, Bürgschaften, Risikokapital und andere Formen der Eigenkapitalfinanzierung bereitstellen. Diese Finanzinstrumente werden von Finanzintermediären wie Kreditinstituten, Risikokapitalfonds und anderen Finanzinstituten verwaltet. Ansprechpartner sind lokale Kreditinstitute. 

Die EFTA und Norwegen haben Finanzierungsmechanismen aufgelegt - aktuell geltend von 2014 bis 2021 - die Zuschüsse in einer Gesamthöhe von 2,8 Mrd. EUR, verteilt auf 15 Länder, ausgeben. Ziel der Zuschüsse ist die Anpassung der Wirtschaft und des institutionellen Gefüges an EU-Niveau. Thematisch im Vordergrund stehen Klima- und Umweltschutz sowie Nachhaltigkeit und die gesellschaftliche Entwicklung zum Beispiel in Fragen der Gleichberechtigung. Für Bulgarien werden im oben genannten Zeitraum 210,1 Mio. EUR zur Verfügung gestellt. Ausschreibungen und weitere Informationen unter https://eeagrants.org/

Die Einrichtungen des Enterprise Europe Network arbeiten im Auftrag der EU. Sie beraten vor allem mittelständische Unternehmen über EU-Fragen und grenzüberschreitende Kooperationsmöglichkeiten. Der EuropaService der deutschen Sparkassen-Finanzgruppe ist in dieses Netzwerk eingebunden. In acht Städten gibt es Partner des bulgarischen Enterprise Europe Network.

 

- Regionalförderung

Das Programm "Regions in Growth" (finanziert aus EU-Strukturfonds) will die Ungleichgewichte in den Regionen reduzieren und setzt dabei Schwerpunkte im Bereich der städtischen Entwicklung. 

Industriezonen mit der nötigen Infrastruktur entstehen landesweit. Eine Liste bulgarischer Industriezonen mit (Kurz-)Beschreibungen und weiterführenden Informationen bietet die Investitionsförderagentur. Weitere Informationen zu Industriezonen bietet auch die Bulgarische Industrie- und Handelskammer

InvestBulgaria Agency
23 Vrabcha fl. 3 Street, 1000 SOFIA, BULGARIEN
Tel.: +359 2 985 55 00, Fax: +359 2 980 13 20
E-Mail: iba@investbg.government.bg, Internet: https://www.investbg.government.bg/en

Bulgarische Industrie- und Handelskammer
Iskar Str. 9, 1058 SOFIA, BULGARIEN
Tel.: +359 2 811 74 00, Fax: +359 2 987 32 09
E-Mail: bcci@bcci.bg, Internet: https://www.bcci.bg/de.html 
Link zu den regionalen Kammern: https://www.bcci.bg/rtpp.htm

 

Deutsche Botschaft Sofia
POB 869, 1113 Sofia, Bulgarien
Tel.: +359-2-91 83 80
E-Mail: info@sofia.auswaertiges-amt.de, Internet: https://sofia.diplo.de/

Deutsch-Bulgarische Industrie- und Handelskammer
Interpred - WTC Sofia, Gebäude A, Etage 3
Dragan Tsankov Blvd. 36, 1040 Sofia, BULGARIEN
Tel.: +359 2 81630-10, Fax: +359 2 81630-19
E-Mail: info@ahk.bg, Internet: https://bulgarien.ahk.de/

Botschaft der Republik Bulgarien
Mauerstraße 11, 10117 Berlin
Tel.: 030 20109-22, Fax: 20868-38
E-Mail: Embassy.Berlin@mfa.bg,
Internet: https://www.mfa.bg/de/embassies/germany  

Einen kurzen allgemeinen Einblick mit einer Reihe von Links zu Anlaufstellen in Deutschland und Bulgarien bietet das Außenwirtschaftsportal IXPOS

Germany Trade and Invest (gtai) stellt eine Vielzahl von Informationen zu Bulgarien zur Verfügung (Anmeldung erforderlich).

Die bulgarische Investitionsagentur hat eine Leitfaden zum Rechtsrahmen erstellt (auf Englisch).

Die Investitionsförderagentur hat für einige Branchen Publikationen auf Deutsch herausgegeben.

Einen Leitfaden für Exporte nach Bulgarien hat das Außenwirtschaftszentrums Bayern in Zusammenarbeit mit der Außenwirtschaft Österreich erstellt.

Eine Liste der Branchenverbände ist bei der Bulgarischen Industrie- und Handelskammer zu finden.

Um Geschäftspartner in Bulgarien zu finden, bietet Ihnen der EuropaService verschiedene Möglichkeiten an, die auf unseren Webseiten im Bereich Kooperationsservice vorgestellt werden. In der Rubrik Eurokontakte stehen beispielsweise anonymisierte Kurzprofile bulgarischer Unternehmen, die auf der Suche nach Geschäftspartnern in Deutschland sind. Eine Auswahl internationaler Kooperationsbörsen/Unternehmerreisen findet sich im Bereich Unternehmertreffen und um sein eigenes Profil im Ausland zu veröffentlichen, gibt es die aktive Geschäftspartnersuche. Einzelheiten sind in unserem Leitfaden erläutert. Die Abläufe sind in einer Grafik übersichtlich dargestellt. Bei Fragen helfen wir gern weiter europaservice@dsgv.de, Tel.: 0 30 20225-5798.

Ihre Sparkasse ist Ihr Ansprechpartner auch für alle Fragen rund um die Begleitung internationaler Geschäftsvorhaben in Bulgarien. Sie greift für ein breites Informations- und Leistungsangebot auf eigene Kenntnisse, auf Verbundpartner wie den EuropaService, auf ein Netzwerk internationaler Partnerbanken und weitere Spezialisten der Sparkassen-Finanzgruppe zurück. Diese Partner bilden das internationale Netzwerk der Sparkassen-Finanzgruppe.

Hilfestellung, Beratung, Vor-Ort-Begleitung und die passenden Finanzprodukte für Ihr Vorhaben in Bulgarien erhalten Sie aus einer Hand über Ihren Firmenkunden- oder Auslandsfachberater.

Falls Sie noch kein Kunde einer Sparkasse sind und Ihnen Ansprechpartner für Bulgarien fehlen, wenden Sie sich einfach an den EuropaService. Wir helfen Ihnen gerne weiter. Ihre Sparkasse vor Ort können Sie auch mit Hilfe der folgenden Internetadresse finden https://www.sparkasse.de/service/filialsuche.html#institute-search

© Diese Ausarbeitung oder Teile aus ihr dürfen ohne Erlaubnis des EuropaService der Sparkassen-Finanzgruppe nicht reproduziert werden. Zitate sind mit Nennung der Quelle gestattet. Die Weitergabe durch Institute der Sparkassen-Finanzgruppe an deren Kunden ist frei.

Diese Angaben haben wir mit größtmöglicher Sorgfalt aus vielen Quellen zusammen gestellt. Wegen der sich ständig weiter ändernden Rahmenbedingungen können wir jedoch für Vollständigkeit und Inhalt der Informationen keine Gewähr übernehmen. Komplette Bearbeitung: Stand März 2020. Einige Entwicklungen werden laufend eingearbeitet, ohne dass das Erstellungsdatum geändert wird, die neueste pdf-Version des Länderinfo kann daher am besten jeweils aktuell von der Internetseite (https://europaservice.dsgv.de/laenderinfos/albanien-grossbritannien/bulgarien.html) generiert werden.

Iris Hemker
Länderinfos, Kooperationsservice


030 20225 5796


030 20225 5799

Bulgarien

Bulgarien bietet gutes Umfeld

Günstige Kosten und gute IT-Spezialisten sind einige der Stärken Bulgariens, über die der I. Botschaftssekretär informiert.