Lettland: Geschäftsbedingungen für Handel und Investition

Günstige Bedingungen in Förderzonen steigern Attraktivität

Eine Reihe von Unterstützungen hat die lettische Regierung aufgelegt, um die Krise aufgrund der Corona-Pandemie zu bewältigen. So hofft man auf ein Wachstum des Bruttoinlandsprodukts in Höhe von 3,5 Prozent realisieren zu können,  nachdem das BIP im Jahr 2020 um 3,6 Prozent gesunken war.

Aktuelles und Perspektiven

Lettland-Wirtschaft-Kultur

Aktuelle Informationen zu Corona in Lettland, die für Unternehmen interessant sind, hat u.a. die AHK des Landes zusammengestellt. Die lettische Regierung bietet einen Überblick über Covid-Förderungen. Weitere Ansprechpartner finden Sie in diesem Länderinfo.

Ausländische Direktinvestitionen sind wichtig für das Land. Lettland gewährt Steueranreize vor allem für Investitionen in Innovationen und Entwicklung neuer Produkte und Technologien. Als Anziehungspunkte für Investitionen sieht die lettische Investitionsförderagentur die nord-europäische Kultur und Arbeitsethik. Ferner die speziellen Wirtschaftsförderzonen sowie die hohe Produktivität. Darüber hinaus punktet das kleine Land mit geringen Arbeitskosten.

Einen Kurzüberblick über ausgewählte Aspekte der Geschäftsbedingungen in Lettland, insbesondere für mittelständische Unternehmen, liefert dieses Länderinfo.

Lettland-Wirtschaft-Wald

Das Land mit knapp zwei Millionen Einwohnern hat im Jahr 2020 ein Bruttoinlandsprodukt von 29,3 Milliarden Euro erwirtschaftet. Das knapp 65.000 Quadratkilometer große Land hat im Jahr 2020 Waren im Wert von 927 Millionen Euro nach Deutschland ausgeführt und Waren im Wert von 1,5 Milliarden Euro aus Deutschland eingeführt. Deutschland liegt damit bei den Hauptlieferländern auf Platz 2 hinter Litauen und bei den Hauptabnehmerländern auf Platz 4, hinter Litauen, Estland und Russland. 

Die ausländischen Direktinvestitionen in Lettland beliefen sich im Jahr 2019 auf einen Bestand von fast 18.000 Millionen US-Dollar, Deutschlands Anteil daran beläuft sich auf 7,1 Prozent, was den 6. Platz bedeutet. Nach Angaben des Außenwirtschaftszentrums Bayern sind rund 1.000 Firmen mit deutschem Kapitalanteil in Lettland aktiv. Grundsätzlich seien lettische Joint-Venture-Partner oftmals bereit, eine gemeinsame Firma mit ausländischem Know-how zu gründen.

Der gesetzliche Mindestlohn beträgt für das Jahr 2021 2,96 Euro/Stunde.

Eine Möglichkeit Geschäftsbeziehungen zu Lettland aufzubauen, bietet der Bereich der Medizintechnik: Den Bedarf hieran kann Lettland nur in geringem Umfang durch eigene Produktion decken, so dass es auf Importe angewiesen ist, Deutschland stellt für das baltische Land das wichtigste Lieferland auf diesem Gebiet dar. Für die nächsten Jahre plant das Land den Ausbau der Gesundheitsversorgung.

Zu den Prioritäten der Umweltpolitik gehören: der Erhalt der biologischen Vielfalt, der Ausbau einer nachhaltigen Wasserwirtschaft, der verstärkte Einsatz erneuerbare Energien und die Steigerung der Energieeffizienz. Das Land setzt besonders auf Green Technology und Life Sciences. Auch hier bieten sich Geschäftschancen. Durch große Waldflächen und Naturschutzgebiete und eine hohe Anzahl von Tier- und Pflanzenarten bietet sich das Land auch für Anbieter von Öko- und Landtourismus an. 

Durch steigende Löhne kann das Land auch zunehmend für Anbieter hochwertiger Konsumgüter interessanter werden.

Informationen zu verschiedenen Sektoren im Land bietet die Förderagentur des Landes LIAA.

Nach der jüngsten AHK-Umfrage würden sich 96 Prozent der teilgenommenen Unternehmen wieder für eine Investition in Lettland entscheiden. Als positiv werden die Arbeitsproduktivität bzw. Leistungsbereitschaft gewertet. Als negativ die Bekämpfung der Korruption und Kriminalität sowie die politische und soziale Stabilität.

Als Stärken des Landes sieht Germany Trade & Invest die geografische Lage im Zentrum des Baltikums sowie die relativ geringen Lohnkosten. Als Schwächen gelten der kleine Binnenmarkt und die Schattenwirtschaft.

Für Hermes-Bürgschaften erfolgt für Lettland die Entgeltberechnung anhand eines Markttests. Befristet bis 31. Dezember 2021 können Exportgeschäfte zu  kurzfristigen Zahlungsbedingungen (bis 24 Monate Kreditlaufzeit) abgesichert werden.  Eine Wirtschaftsanalyse und Risikoeinschätzung bietet Coface.

  • Im Doing-Business-Report 2020 der Weltbank belegt Lettland Platz 19 (Stand: Oktober 2019), Details hierzu finden Sie in dem Bericht.
  • Beim Global Competitiveness Index des Weltwirtschaftsforums belegt mittlere baltische Land Platz 41 (Stand: Oktober 2019).
  • Beim Korruptionswahrnehmungsindex liegt Lettland auf Platz 42 (Stand: Januar 2021).
  • Zur Lage der Rechtsstaatlichkeit in Lettland hat die EU-Kommission erstmals einen Bericht veröffentlicht (Stand: September 2020).
  • In der Liste der unternehmerfreundlichsten Länder des Wirtschaftsmagazins Forbes belegt Lettland Platz 36 (Stand: Dezember 2018).
  • Beim Global Innovation Index ist Lettland auf Platz 36 zu finden (Stand: Nov. 2020). 
  • Beim Index für die digitale Wirtschaft und Gesellschaft (Digital Economy and Society Index, DESI), mit dem die Digitalisierungsfortschritte der EU-Mitgliedstaaten verfolgt werden, liegt Lettland auf Platz 18 (Stand: Nov.  2020).
Lettland-Investitionen-Gewerbe

Zentraler Grundsatz des lettischen Wirtschaftsrechts ist die Gleichbehandlung ausländischer Investoren und heimischer Unternehmen. Ausländische Unternehmen dürfen in Lettland Gesellschaften gründen und bis zu 100 Prozent daran besitzen. 

Grundsätzlich ist Lettland ein wirtschaftsliberales Land, so dass es eigentlich keine Voraussetzungen bzw. Anforderungen zur Ausübung eines bestimmten Gewerbes gibt. Forderungen nach fachlichen Fähigkeiten werden über ein Lizenzierungssystem gelöst. Diese sind über die Verordnung Nr. 348 zu "Lizenzierungsregelungen spezieller Arten der unternehmerischen Tätigkeit" festgelegt.

Ausländische Unternehmen, die umfangreiche Investitionen in Lettland getätigt haben, haben sich zu einem ausländischen Investorenrat (FICIL) zusammengeschlossen. Sie versuchen im Dialog mit lettischen Offiziellen die Rahmenbedingungen für Unternehmen zu verbessern.

Bürger aus der EU benötigen weder eine Aufenthaltserlaubnis noch eine Arbeitsgenehmigung. Erst bei einem Aufenthalt von mehr als drei Monaten besteht die Pflicht, sich beim Amt für Staatsangehörigkeit und Migrationsangelegenheiten zu registrieren. Informationen hierzu gibt es beim Amt für Staatsbürgerschafts- und Migrationsangelegenheiten.

Die lettische Förderagentur fungiert gleichzeitig als lettischer one-stop-shop.

Seit dem 1. Juli 2014 wird für alle Fahrzeuge über 3,5 t zulässiges Gesamtgewicht eine Maut erhoben.

AG: Akciju sabiedriba (AS)
Bei dieser Kapitalgesellschaft beträgt das Mindestgrundkapital 35.000 Euro. Eine Ein-Mann-AG ist möglich. Die Haftung ist auf das Gesellschaftsvermögen beschränkt, die Gesellschafter haften in Höhe ihrer Einlage. 

Lettland-Unternehmen-Recht

GmbH: Sabiedriba ar ierobezotu atbildibu (SIA)
Das Mindeststammkapital dieser Kapitalgesellschaft beträgt 2.800 Euro. Eine Ein-Personen-GmbH ist möglich. Die GmbH ist die mit Abstand üblichste Form. Die Gesellschaft haftet in Höhe ihres Gesellschaftsvermögens. Die Gesellschafter haften in Höhe ihrer Einlage.

Offene Handelsgesellschaft, OHG (Pilnsabiedriba, PS)
Sie ist eine Personengesellschaft und wird von mindestens zwei Personen, die persönlich mit ihrem gesamten Vermögen haften, gegründet. Es gibt kein Mindestkapital.

Kommanditgesellschaft, KG (Komanditsabiedriba, KS)
Sie besteht aus einem oder mehreren persönlich haftenden Gesellschaftern (Komplementäre) und mindestens einem Gesellschafter, dessen Haftung auf die Höhe seiner Einlage beschränkt ist. Es gibt kein Mindestgesellschaftskapital bzw. keine Mindesteinlage.

Einzelunternehmer (Individualais komersants, IK)
Der Einzelunternehmer ist eine natürliche Person, die als Unternehmer im Handelsregister eingetragen worden ist. Er haftet unbeschränkt mit seinem gesamten Vermögen. Ein Mindestkapital ist nicht vorgesehen.

Repräsentanzen haben keinen eigenen Rechtsstatus. Sie sind auf Marktforschung, Bewerbung der Muttergesellschaft und andere Marketingaktivitäten beschränkt.

Lettland-Unternehmen-Register

Alle Unternehmen müssen sich ins lettische Handelsregister (Register of Enterprises) eintragen lassen. Laut der Investitions- und Entwicklungsagentur LIAA kann die Eintragung innerhalb eines Werktages erfolgen, wenn alle Unterlagen vorliegen und eine dreifach höhere Gebühr als regulär bezahlt wird. 

Ansonsten werden Anträge innerhalb von drei Tagen bearbeitet. Die Gebühr hängt von der gewählten Unternehmensform ab.

Die Steuerverwaltung und Sozialversicherung werden automatisch über die Gründung informiert. Nur die Registrierung als MwSt-Zahler ist selbstständig zu beantragen.

Anfragen an das Handelsregister sind zu richten an:

Latvijas Republikas
Uznemumu Registrs
Perses Street 2, 1011 RIGA, LETTLAND
Tel.: +371 6 703 1703
E-Mail: pasts@ur.gov.lv, Internet: https://www.ur.gov.lv/en

Seit 1. Januar 2018 gibt es folgende Regelungen für die Körperschaftsteuer: Danach sind reinvestierte Gewinne steuerbefreit. Lediglich bei einer Ausschüttung fallen 20 Prozent Steuern an. Diese Maßnahmen hatte das lettische Parlament Ende Juli 2017 beschlossen, um die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen zu stärken. 

Lettland-Unternehmen-Steuer
Lettland-Geschäft-Mehrwertsteuer

Seit dem 1. Juli 2012 beträgt der reguläre Mehrwertsteuersatz 21 Prozent. Ein verminderter Steuersatz von zwölf Prozent gilt für Pharmaprodukte, Kleinkinderprodukte, Zeitungen, Zeitschriften und Lehrbücher sowie für Wasser- und andere Versorgungseinrichtungen. 

Nach Angaben vom Außenwirtschaftszentrum Bayern gab es bis Ende 2020 einen reduzierten Satz von 5 Prozent für unbehandelte Lebensmittel wie Gemüse und Obst.

Der Schwellenwert für die Anwendung der Kleinunternehmer-Regelung liegt bei 40.000 Euro. Eine freiwillige Registrierung ist aber möglich.

Es gilt das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Deutschland und Lettland vom 21. Februar 1997 (BGBl 1998 II S.330).

Der Text des derzeitigen DBA ist zu finden beim Bundesfinanzministerium über -> Themen -> Steuern -> Internationales Steuerrecht -> Staatenbezogene Informationen.

Lettland-Geschäft-Grenze
Lettland-Euro-Devisen

Nach dem Gesetz über die Deklarierung von Bargeld an der Staatsgrenze vom 29. März 2007 bzw. der Verordnung (EG) Nr. 1889/2005 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 26. Oktober 2005 über die Überwachung von Barmitteln, die in die Gemeinschaft oder aus der Gemeinschaft verbracht werden, ist eine Geldsumme von mehr als 10.000 EUR bei der Ein- und Ausreise zu deklarieren.

Seit dem 1. Januar 2014 ist Lettland 18. Mitglied der Euro-Zone.

Nach dem Gesetz über die Privatisierung von Flächen in ländlichen Regionen vom 1. Mai 2015 können EU-Bürger in Lettland jetzt auch Land ohne Restriktionen erwerben. Für den Erwerb von Gebäuden, Wohnungen und Geschäftsräumen gilt dies schon länger. 

Lettland-Immobilien-Erwerb

Lediglich für Nicht-EU-Bürger gelten weiterhin Beschränkungen beim Erwerb von Land.

Um die Suche nach einer geeigneten Immobilie, sei es für Büroräume, für Industrie-Produktion oder für die landwirtschaftliche Nutzung, zu vereinfachen, gibt es bei der lettischen Investitions- und Entwicklungsagentur eine Immobilien-Datenbank.

Der Erwerb einer Immobilie erfordert einen schriftlichen Kaufvertrag und eine Eintragung ins Grundbuch in Anwesenheit. Baugenehmigungen können in etwa drei Monaten erteilt werden, wenn es sich nicht um große oder technisch schwierige Projekte handelt.

Nach Angaben der Deutsch-Baltischen AHK bewegt sich die Grundsteuer in Lettland zwischen 1,5 und 3 Prozent. Hinzu kommt eine Steuer für das Gebäude in Höhe von 0,2 bis 3 Prozent.

Alle Daten sind im landesweiten einheitlichen elektronischen Grundbuch zu finden.

Lettland-Steuern-Vergünstigungen

Nach Angaben der lettischen Investitions- und Förderagentur existieren fünf Sonderwirtschaftszonen. Dies sind die Freihäfen Ventspils und Riga sowie die Zonen Liepaja, Rezekne und Latgale

Die wichtigsten Steuernachlässe sind:
• 80 Prozent auf die Körperschaftsteuer
• bis zu 80 Prozent auf die Immobiliensteuer

Die zuständigen Institute in den Sonderwirtschaftszonen finden sich im Kapitel: Weitere Ansprechpartner im Investitionsland.

Steuernachlässe sind aber auch an anderen Standorten möglich:
Für umfangreiche und langfristige Investitionsprojekte können ebenfalls Steuernachlässe beantragt werden: Bei Investitionssummen von 10 bis zu 50 Millionen Euro ein Nachlass von 25 Prozent, so die Deutsch-Baltische Handelskammer. 

Um die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Wirtschaft und Gesellschaft abzufedern, hat die Europäische Union die Aufbau- und Resilienzfazilität mit einem Volumen von 672,5 Milliarden Euro aufgelegt, davon 312,5 Milliarden Euro an Zuschüssen.

 

Der lettische Aufbau- und Resilienzplan, mit dem das Land 1,8 Milliarden Euro aus der Aufbau- und Resilienzfazilität bekommen möchte, ist im Juni 2021 von der EU-Kommission positiv bewertet worden. Jetzt muss noch der Europäische Rat darüber entscheiden.

Lettland-Unternehmen-Förderung

Billigt der Rat den Plan, dann könnten 236 Millionen Euro als Vorfinanzierung an Lettland ausgezahlt werden. Dies entspricht 13 Prozent der Gesamtmittel, die Lettland zugewiesen wurden. Wenn die im Aufbau- und Resilienzplan festgelegten Etappenziele und Zielwerte zufriedenstellend erfüllt sind, können weitere Gelder fließen. 

Neben den o. g. Geldern aus dem EU-Aufbauplan erhält Lettland Mittel aus den EU-Strukturfonds aus dem EU-Haushalt 2021 bis 2027. Für diesen Zeitraum wurden Lettland 10,5 Milliarden Euro zugewiesen. Der Haushalt wurde jedoch erst Ende 2020 festgezurrt, so dass die Programme in den Ländern noch im Entstehen sind.

Für die Förderperiode 2014 bis 2021 hatte die Europäische Kommission bereits im Juni 2014 die „Partnerschaftsvereinbarungen“ mit den baltischen Staaten (Estland, Lettland und Litauen) angenommen, in denen Strategien für die optimale Verwendung der europäischen Struktur- und Investitionsfonds für die Regionen und Menschen in diesen Ländern festgelegt sind. 

Für Lettland hatte die EU-Kommission Informationen zu den Richtlinien für die Gewährung staatlicher Beihilfen zur Förderung der regionalen Entwicklung im April 2014 veröffentlicht.  Für die beiden EU-Strukturfonds Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und Europäischer Sozialfonds (ESF) gab es folgende Fördergebietskarte für Lettland. 

Generell finden die Partnerschaftsvereinbarungen ihren Niederschlag in den operationellen Programmen von Lettland.

Zur Mittelstandsförderung konnte Lettland in der Förderperiode 2014 bis 2020 Unterstützungen aus den EU-Programmen Cosme und Horizon landesweit einsetzen. Daneben werden Maßnahmen der Wirtschaftsförderung auch allein aus nationalen bzw. regionalen Haushaltsmitteln finanziert.

Die maximale Förderhöhe für Vorhaben in Lettland wird je nach Region und Unternehmensgröße durch das EU-Beihilferecht bestimmt und begrenzt die Summe aller geldwerten Förderungen durch Staat, Region und Kommune. Solche Höchstförderquoten sind nicht gleichzusetzen mit der tatsächlichen Förderung, die aus einzelnen oder kombinierten Maßnahmen erwächst. Für den Unternehmer gilt daher:

- Wie hoch die tatsächliche Förderung ist, wird durch angebotene Programme definiert;
- Anträge auf Förderung sind an lettische Stellen (wie nachfolgend angegeben) zu stellen.

Eine Übersicht über sämtliche Anreize für Investoren ist bei der lettischen Investitions- und Entwicklungsagentur zu finden.

Die für Unternehmen relevante Beratungsstelle ist die:
Latvian Investment and Development Agency (LIAA)
Perses Street 2, 1442 RIGA; LETTLAND
Tel.: +371 6 703 94 99
Fax: +371 6 703 94 01
E-Mail: pasts@liaa.gov.lv, Internet: https://www.liaa.gov.lv/lv

 

Besonders groß ist das Interesse an Investitionen u.a. in folgende Branchen: IKT, Bioökonomie, Biomedizin, smarte Energie, Mobilität und Logistik. Für Investoren in diesen Bereichen bietet das Land eine Verkürzung der administrativen Prozesse, wenn diese bestimmte Voraussetzungen erfüllen, so genannter Green Channel.

Die Regierung ist ferner besonders an der Entstehung von Start-Up-Unternehmen interessiert. Daher erhalten diese u.a. eine Reduzierung bei den Sozialversicherungsabgaben. Weitere Förderungen finden Sie bei der lettischen Entwicklungsagentur.

Im Bereich arbeitsbezogener Anreize gibt es verschiedene Unterstützungsmaßnahmen. Im Vorfeld der Einstellung von Mitarbeitern bietet die staatliche Arbeitsagentur Förderungen. Darüber hinaus gibt es Unterstützungen für Weiterbildung durch die lettische Investitions- und Entwicklungsagentur (LIAA). 

Förderungen für Forschung und Entwicklung gibt es ebenfalls.

Die bisherige Lettische Garantieagentur wurde zum 15. April 2015 zusammen mit zwei weiteren Instituten zusammengefasst in die JSC Development Financial Institution Altum. Sie bietet für mittelständische Unternehmen u.a. Kreditgarantien.

Die EFTA und Norwegen haben Finanzierungsmechanismen aufgelegt - aktuell geltend von 2014 bis 2021 - die Zuschüsse in einer Gesamthöhe von 2,8 Milliarden Euro, verteilt auf 15 Länder, ausgeben. Ziel der Zuschüsse ist die Anpassung der Wirtschaft und des institutionellen Gefüges an EU-Niveau. Thematisch im Vordergrund stehen Klima- und Umweltschutz sowie Nachhaltigkeit und die gesellschaftliche Entwicklung z. B. in Fragen der Gleichberechtigung. Für Lettland werden im o. g. Zeitraum 102,1 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. 

Die Europäische Union unterstützt Unternehmen in Lettland mit einer breiten Palette von EU-Programmen, die Darlehen, Bürgschaften, Risikokapital und andere Formen der Eigenkapitalfinanzierung bereitstellen. Diese Finanzinstrumente werden von Finanzintermediären wie Banken, Risikokapitalfonds und anderen Finanzinstituten verwaltet. Ansprechpartner sind lokale Kreditinstitute. 

Die Einrichtungen des Enterprise Europe Network arbeiten im Auftrag der EU. Sie beraten vor allem mittelständische Unternehmen über EU-Fragen und grenzüberschreitende Kooperationsmöglichkeiten. Der EuropaService der deutschen Sparkassen-Finanzgruppe ist in dieses Netzwerk eingebunden. Die Partner des lettischen Enterprise Europe Network sind in Riga zu finden.

Latvian Investment and Development Agency (LIIA)
Perses Street 2, 1442 Riga - LETTLAND
Tel.: +371 6 703 94 99
Fax: +371 6 703 94 01
E-Mail: pasts@liaa.gov.lv, Internet: https://www.liaa.gov.lv/lv oder https://investinlatvia.org

 

LIAA Representative Office in Germany

Helmuts Salnajs, Economic Counsellor of Germany
Botschaft der Republik Lettland in der Bundesrepublik Deutschland
Reinerzstraße 40/41, 14193 Berlin, Deutschland
Tel.: +49 3060929421
Fax: +49 3060929420
Mobile: +49 1629169418
E-mail: helmuts.salnajs@liaa.gov.lv
Skype: helmuts.salnajs

 

Lettische Handels- und Industriekammer
Latvijas Tirdzniecibas un rupniecibas kamera
Kr. Valdemara iela 35, 1010 RIGA; LETTLAND
Tel.: +371 6 722 55 95
Fax: +371 6 782 00 92
E-Mail: info@chamber.lv, Internet: https://www.ltrk.lv/en

Freihafen Riga Verwaltung
(Rigas brivostas parvalde)
Kalpaka blvd. 12,
LV-1010 Riga - LETTLAND
Tel.: +371 67 03 08-00
E-Mail: info@freeportofriga.lv, Internet: https://rop.lv/en

Freihafen von Ventspils
(Vanspili specialas ekonomskas zonas parvalde)
Jana iela 19
LV-3601 Ventspils - LETTLAND
Tel.: +371 63 62 25 86
E-Mail: info@vbp.lv, Internet: https://www.portofventspils.lv/en/

Rezekine Sonderwirtschaftszone Verwaltung
(Rezeknes specialas ekonomiskas zonas parvalde)
Atbrivosanas aleja 93
LV-4601 Rezekne - LETTLAND
Tel.: +371 64 62 59 41
E-Mail: info@rsez.lv, Internet: http://www.rsez.lv

Liepaja Sonderwirtschaftszone Verwaltung
(Liepajas specialas ekonomiskas zonas parvalde)
Feniksa iela 4
LV-3401 Liepaja - LETTLAND
Tel.: +371 63 42 76 05
E-Mail: lsez@lsez.lv, Internet: https://liepaja-sez.lv

Deutsch-Baltische Handelskammer
Strēlnieku iela 1 - 4, 1010 Riga - LETTLAND
Tel.: +371 6 732 07 18
Fax: +371 6 783 04 78
E-Mail: info.lv@ahk-balt.org, Internet: https://www.ahk-balt.org/

Botschaft der Republik Lettland
Reinerzstraße 40/41, 14193 Berlin
Tel.: 030 826002-00
Fax: 030 826002-33
E-Mail: embassy.germany@mfa.gov.lv, Internet: https://www.mfa.gov.lv/de/berlin

Attaché (Repräsentant der Förderagentur)
Helmuts Salnajs
Tel.: +49 30 609 29 421
E-Mail: helmuts.salnajs@liaa.gov.lv

Einen kurzen allgemeinen Einblick mit einer Reihe von Links zu Anlaufstellen in Deutschland und Lettland bietet das Außenwirtschaftsportal Ixpos.

Germany Trade and Invest (gtai) stellt eine Vielzahl von Informationen zu Lettland zur Verfügung.

Einen Leitfaden für Exporte nach Lettland erstellt das Außenwirtschaftszentrums Bayern in Zusammenarbeit mit der Außenwirtschaft Österreich.

Das Amt für Statistik bietet eine Vielfalt von Daten in Übersichtstabellen und Publikationen.

Ausschreibungen der öffentlichen Hand, die aufgrund ihres Umfangs europaweit publiziert werden, finden Sie bei TED (Tenders Electronic Daily. Auf Lettisch finden sich öffentliche Ausschreibungen bei der Aufsichtsbehörde für öffentliche Beschaffungen.

Das lettische Technologiezentrum bietet Informationen über Innovationsunterstützungen (auf Lettisch).

Um Geschäftspartner in Lettland zu finden, bietet Ihnen der EuropaService verschiedene Möglichkeiten an, die auf unseren Webseiten im Bereich Kooperationsservice vorgestellt werden. In der Rubrik Eurokontakte stehen beispielsweise anonymisierte Kurzprofile lettischer Unternehmen, die auf der Suche nach Geschäftspartnern in Deutschland sind. Eine Auswahl internationaler Kooperationsbörsen/Unternehmerreisen findet sich im Bereich Unternehmertreffen und um sein eigenes Profil im Ausland zu veröffentlichen, gibt es die aktive Geschäftspartnersuche. Einzelheiten sind in unserem Leitfaden erläutert. Die Abläufe sind in einer Grafik übersichtlich dargestellt. Bei Fragen helfen wir gern weiter europaservice@dsgv.de, Tel.: 0 30 20225-5798.

Ihre Sparkasse ist Ihr Ansprechpartner auch für alle Fragen rund um die Begleitung internationaler Geschäftsvorhaben in Lettland. Sie greift für ein breites Informations- und Leistungsangebot auf eigene Kenntnisse, auf Verbundpartner wie den EuropaService, auf ein Netzwerk internationaler Partnerbanken und weitere Spezialisten der Sparkassen-Finanzgruppe zurück. Diese Partner bilden das internationale Netzwerk der Sparkassen-Finanzgruppe.

Hilfestellung, Beratung, Vor-Ort-Begleitung und die passenden Finanzprodukte für Ihr Vorhaben in Lettland erhalten Sie aus einer Hand über Ihren Firmenkunden- oder Auslandsfachberater.

Falls Sie noch kein Kunde einer Sparkasse sind und Ihnen Ansprechpartner für Lettland fehlen, wenden Sie sich einfach an den EuropaService. Wir helfen Ihnen gerne weiter. Ihre Sparkasse vor Ort können Sie auch mit Hilfe der folgenden Internetadresse finden https://www.sparkasse.de/service/filialsuche.html#institute-search

© Diese Ausarbeitung oder Teile aus ihr dürfen ohne Erlaubnis des EuropaService der Sparkassen-Finanzgruppe nicht reproduziert werden. Zitate sind mit Nennung der Quelle gestattet. Die Weitergabe durch Institute der Sparkassen-Finanzgruppe an deren Kunden ist frei.

Diese Angaben haben wir mit größtmöglicher Sorgfalt aus vielen Quellen zusammen gestellt. Wegen der sich ständig weiter ändernden Rahmenbedingungen können wir jedoch für die Vollständigkeit und den Inhalt der Informationen keine Gewähr übernehmen. Komplette Bearbeitung: Stand Juli 2021. Einige Entwicklungen werden laufend eingearbeitet, ohne dass das Erstellungsdatum geändert wird. Die neueste pdf-Version des Länderinfo kann daher am besten jeweils aktuell von der Internetseite (https://europaservice.dsgv.de/laenderinfos/irland-luxemburg/lettland.html) generiert werden.

Iris Hemker
Länderinfos, Kooperationsservice


030 20225 5796


030 20225 5799

Schnell zur Sache kommen

Deutschfreundlich und hilfsbereit sind die Letten, aber statt Small Talk wollen sie zum Geschäft kommen. Auf die Vorteile Lettlands als Produktions- und Servicestandort macht Sarmite Ozolina, Leiterin des Repräsentanzbüros der lettischen Förderagentur in Deutschland, aufmerksam.