Großbritannien

Ausgewählte Investitionsbedingungen

Einleitung

Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sind sehr liberal, es existiert keine Gewerbeordnung, Unternehmen können somit sehr flexibel agieren. Das Steuersystem ist vergleichsweise einfach und transparent. Ferner sind nach dem Brexit mögliche Steuersenkungen angedacht. Darüber hinaus sollen insbesondere die Produktivität erhöht und Wissenschaft, Forschung und Innovation gefördert werden. Chancen für deutsche Unternehmen ergeben sich beispielsweise im Bereich Energieeffizienz, da dort ein großer Nachholbedarf besteht. Auch gibt es zahlreiche Infrastrukturvorhaben, so sollen zum Beispiel neue Ortschaften entstehen. Chancen können sich auch durch die angestrebte Intensivierung der Handelsbeziehungen Großbritanniens mit dem Commonwealth ergeben.

Wie sich die Rahmenbedingungen nach dem Brexit verändern werden, wird von den Verhandlungsergebnissen zwischen der EU und Großbritannien abhängen. Im März 2018 haben sich die EU und Großbritannien auf eine Übergangsphase bis Ende 2020 verständigt. In dieser Zeit wird Großbritannien nach dem Brexit im März 2019 im EU-Binnenmarkt und der Zollunion bleiben. Seit der jüngsten Parlamentswahl vom 8. Juni 2017 wird heftig über einen harten bzw. weichen Brexit diskutiert. Germany Trade & Invest, die Gesellschaft der Bundesrepublik Deutschland für Außenwirtschaft und Standortmarketing, informiert über Aktuelles zu diesem Thema unter http://www.gtai.de/brexit. Darüber hinaus hat der DIHK eine Checkliste zum Brexit erstellt. Diese ist zu finden unter https://www.ihk.de/brexitcheck

Einen Kurzüberblick über ausgewählte Aspekte der Investitionsbedingungen in Großbritannien, insbesondere für mittelständische Unternehmen, bietet Ihnen dieses Länderinfo.

Kontakt

Kontakt

Gern recherchieren wir für Ihr Investitionsvorhaben nähere Informationen. Dafür ist Ihre Ansprechpartnerin:

Iris Hemker

E-Mail-Kontakt

Artikel

Was deutsche Unternehmen beim Sprung auf die Insel beachten sollten.