Frauenspezifische Firmenfördermaßnahme: Mehr Mentoren für Jungunternehmerinnen

Dezember 2011

Mitte November hat die Europäische Kommmission den Startschuss für ein Europäisches Mentoring-Netz zur Unterstützung von Unternehmerinnen durch den Austausch von Know-how und Erfahrung gegeben. „Kreativität und unternehmerisches Potenzial von Frauen sind eindeutig die am wenigsten erschlossenen Quellen für Wirtschaftswachstum und neue Arbeitsplätze. Sie sollten in Europa stärker genutzt werden“, erklärte Antonio Tajani, Vizepräsident der Europäischen Kommission und zuständig für Industrie und Unternehmen. Das Netz wird 17 europäische Länder umfassen.

Lediglich rund 34 Prozent der Selbstständigen in Europa sind Frauen. Damit ihr Anteil steigt, erhalten Unternehmerinnen, die vor zwei bis vier Jahren ein Unternehmen gegründet haben, Unterstützung durch Mentoren bei der Leitung und Vergrößerung ihrer Unternehmen.

Diese Mentoren werden unter Geschäftsfrauen und -männer ausgewählt, die seit mindestens fünf Jahren ein kleines oder mittleres Unternehmen beisitzen und erfolgreich führen.

Die Kommission begründet diesen Schritt unter anderem damit, dass Frauen ihre Erfolgschancen sehr sorgfältig abwägen, bevor sie beispielsweise ihr Eigenheim oder Familienersparnisse einsetzen, um ihr Unternehmen zu gründen. Ferner würden Neugründungen von Frauen weniger Kapital benötigen. Auch verzeichneten Unternehmerinnen ein langsameres, aber stetigeres Wachstum, so dass ein geringeres Risiko bestünde.

Mehr Informationen unter http://ec.europa.eu/enterprise/policies/sme/promoting-entrepreneurship/women/index_en.htm

 

Copyright

© Diese Ausarbeitung oder Teile aus ihr dürfen ohne Erlaubnis des EuropaService der Sparkassen-Finanzgruppe nicht reproduziert werden. Zitate sind mit Nennung der Quelle gestattet. Die Weitergabe durch Institute der Sparkassen-Finanzgruppe an deren Kunden ist frei.

Kontakt

Kontakt

Fragen zu diesem Thema beantwortet Ihnen gern:

Iris Hemker

E-Mail-Kontakt