Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit: 2,5 Milliarden Euro zur Förderung von Unternehmen

Dezember 2011

Die EU-Kommission hat jetzt das Programm für Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen und für KMU vorgeschlagen. Das Budget von 2,5 Milliarden Euro soll für den Zeitraum 2014 bis 2020 einen leichteren Zugang zu Finanzierungen und die Förderung der unternehmerischen Kultur wie beispielsweise auch die Gründung von Unternehmen fördern. Dazu erklärte Antonio Tajani, der für Unternehmens- und Industriepolitik zuständige Kommissionsvizepräsident: „ Den KMU den Zugang zu Finanzierungen, Märkten und Fördermaßnahmen für Unternehmertum zu erleichtern ist ein entscheidendes Instrument zur Überwindung der Krise. Wir werden die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen unterstützen, neue Arbeitsplätze schaffen und letztlich das Wachstumspotenzial der EU-Wirtschaft stärken.“

Im Wesentlichen wird mit dem Geld das aktuelle CIP-Programm für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation fortgeführt, erklärt die Kommission. Zielgruppen sind insbesondere Unternehmer, vor allem KMU, die von einem leichteren Zugang zu Geschäftsfinanzierungen profitieren werden, Bürger, die sich selbstständig machen wollen und mit Schwierigkeiten bei der Gründung ihrer Firma konfrontiert sind sowie Behörden der Mitgliedstaaten, deren Anstrengungen zur Ausarbeitung und Umsetzung effektiver wirtschaftspolitischer Reformen besser unterstützt werden.

Jährlich sollen 39.000 Unternehmen zur Schaffung oder Erhaltung von 29.500 Arbeitsplätzen und zur Markteinführung von 900 neuen Unternehmensprodukten, -dienstleistungen oder -verfahren unterstützt werden. Von den 2,5 Milliarden Euro sollen 1,4 Milliarden Euro auf Finanzierungsinstrumente entfallen. Der Rest wird zur Finanzierung des Enterprise Europe Network, für die internationale industrielle Zusammenarbeit und die Unternehmerausbildung verwendet, so die Kommission.

 

Copyright

© Diese Ausarbeitung oder Teile aus ihr dürfen ohne Erlaubnis des EuropaService der Sparkassen-Finanzgruppe nicht reproduziert werden. Zitate sind mit Nennung der Quelle gestattet. Die Weitergabe durch Institute der Sparkassen-Finanzgruppe an deren Kunden ist frei.

Kontakt

Kontakt

Fragen zu diesem Thema beantwortet Ihnen gern:

Dr. Bertram Reddig

E-Mail-Kontakt